Über uns

DAS TEAM DER PÄDAGOGEN:

Manuel Grandegger
Manuel Messner
Stephanie Antonini
  • Manuel Grandegger
    Direktor und Erzieher - seit 2014 im Antonianum


Schon früh fragte ich mich, was ich einmal werden wollte. Ich fragte mich, welche Arbeit ich gerne bis zum Ende meines Lebens machen würde. Und ich fand sie. Bildung ist eine sehr anspruchsvolle Aufgabe, abwechslungsreich, aber auch schwierig. Man kann nie wissen, was einen erwartet. Ich arbeite bereits seit 10 Jahren in diesem Bereich; als Animator in einem Ferienlager führte ich über viele Jahren eine Gruppe für Sommeraktivitäten und war in einigen Internaten in Südtirol tätig.

  • Manuel Messner

Erzieher, stellvertretender Direktor - seit 2014 im Antonianum


Seit Jahren schon fasziniert mich die Arbeit mit Jugendlichen. In verschiedenen Kursen, Sommer- und anderen Aktivitäten arbeitete ich bereits mit Kindern und Jugendlichen verschiedener Altersstufen zusammen. Ich arbeiten sehr gerne mit Gymnasiasten. Ich versuche, zusammen mit dem Team der Pädagogen, das Internat zu bilden und den Jugendlichen den richtigen Weg zu zeigen.


Stephanie Antonini

Pädagogin - seit 2014 im Antonianum 


Ich möchte mich vorstellen: mein Name ist Stephanie Antonini. Ich komme aus Brixen und habe Bildungswissenschaften in Innsbruck studiert. Während des Studiums habe ich in verschiedenen Strukturen gearbeitet und konnte mancherlei Erfahrungen sammeln.

Seit September 2014 arbeite ich als Erzieherin im Antonianum. Ich arbeite sehr gern mit Kindern und meine Arbeit erfüllt mich. Kinder, Jugendliche und Eltern in einem kleinen Stück ihres Lebens zu begleiten zu dürfen, macht mir besondere Freude.

Ich hoffe, eine nette Zeit im Antonianum zu verbringen.

Oberrauch Irene
Locher Fabian

Oberrauch Irene

Erzieherin im Antonianum seit 2015

Mein Name ist Irene Oberrauch. Ich komme aus Girlan und studierte Psychologie und Pädagogik in Innsbruck. In meiner Freizeit war ich gern für die Caritaskolonie in Caorle aktiv. Auch Dank dieser Erfahrung habe ich mich für den Beruf Erzieherin entschieden und bin glücklich, Jugendliche auf ihrem Wachstumspfad zu begleiten.

Fabian Locher

Educatore nell’Antonianum dal 2015

Unsere Geschichte

foto storica

Das "Antonianum" hatte seine Anfänge als Seraphisches Kolleg im Jahr 1922 und war bis 1931 vorübergehend sowohl im Kloster (in der obersten Etage des damaligen Clericato), als auch im Gymnasium Hl. Antonio (Franziskanergymnasium), untergebracht. Im Jahr 1931 hat der Orden das Gebäude des ehemaligen "Johanneums" in der Nähe des “Deutschen Hauses - Marianum" in der Via Weggenstein erworben.

Von 1941 bis 1943 wurde das Haus gezwungenerweise unter dem Namen "Internat S. Antonio" geführt, aufgrund der Situation zur damaligen Zeit. Das Kolleg war offen für Schüler aller Schulstufen und zu dieser Zeit war das Internat wieder im Kloster angesiedelt. Am 2. Dezember 1943 wurde das Haus in der Via Weggenstein (damals genannt Via Sarntal) bei einem Bombenangriff zerstört.

Im Jahr 2014 wurde die Leitung zum ersten Mal weltlichen Erziehern anvertraut.

Bis 2014 wurde das Internat von einem Pater des Franziskanerordens geführt.

Bis 1990 beherbergte das "Antonianum" ausschließlich Jungen. Seit 1990 werden im "Antonianum" auch Mädchen akzeptiert. Heute sind die Plätze im Internat in gleicher Anzahl zwischen Jungen und Mädchen aufgeteilt.

Von 1945 bis 1949 war das "Antonianum" bis zum Umbau des Hauses vorübergehend im "Elisabethinum" in der Via Roncolo, untergebracht. Im Jahr 1947 hat der Meraner Architekt Ing. Arch. R. Zöttl die Planung für den Wiederaufbau vom ehemaligen Provinzoberhaupt P. Justus Kalkschmid übernommen. Im Oktober 1949 konnten die Studenten wieder ins ”Antonianum” zurückkehren.

Share by: